aktuelles Programm

Zwangsarbeit in der Hufeisensiedlung

Ausstellung ab dem 1. Juli 2021

Millionen Menschen aus den besetzten Gebieten, vor allem aus Polen und der Sowjetunion, hatten die Nazis während des  zweiten Weltkriegs als Zwangsarbeiter*innen nach Deutschland verschleppt.

Lange Zeit wollte oder konnte sich niemand in der Hufeisensiedlung an Zwangsarbeiter*innen erinnern.

Und doch gab es sie.

In zwei Lagern sowie mehreren Haushalten und kleinen Gewerben lebten und arbeiteten hauptsächlich aus Polen und der Sowjetunion deportierte Frauen und Männer unter teils unwürdigen Bedingungen. Vor allem sie haben den 8. Mai 1945, den Tag der Befreiung vom Faschismus, als solchen empfunden.

Eine Ausstellung der Anwohner*inneninitiative “Hufeisern gegen Rechts

Aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung einer Verbreitung des durch den Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelösten Covid-19-Pandemie haben wir  uns als Galerieforum darauf verständigt, gegenwärtig keine Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung durchzuführen.

Abhängig von den Inzidenzwerten dürfen ab dem 9. März 2021 Ausstellungsräume wieder für Besucher*innen geöffnet werden. Deshalb ist – nach Voranmeldung unter +49 30 68 05 93 87 oder auf Anfrage in der benachbarten Biografischen Bilbliothek eine Besichtigung der Ausstellung wieder möglich.

Wir hoffen, Euch dieses Jahr doch wieder endlich einmal bei Ausstellungen und Veranstaltungen zu sehen und mit Euch diskutieren zu können.

Bleibt gesund!

Veranstaltungen:

no event

Die GALERIE OLGA BENARIO ist an den Veranstaltungstagen ab 19 Uhr sowie auf Anfrage geöffnet. Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag zwischen 15 und 19 Uhr kann auch nebenan in der Biografischen Bibliothek angefragt werden. Hinweis: Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Seite empfehlen