aktuelles Programm

Ausstellung und Veranstaltungen vom 14. März 2019 bis 30. Juni 2019

Berliner Bibliotheken im Nationalsozialismus

Die Ausstellung nimmt exemplarisch sieben ganz unterschiedliche Berliner Bibliotheken in den Blick:
Welche Sammlungen wurden von den Nationalsozialisten zerschlagen, welche
Einrichtungen geschlossen? Was geschah mit verbotener Literatur in Volksbüchereien und wie ging man in wissenschaftlichen Bibliotheken damit um?
Welche Wege nahm das Raubgut von Verfolgten, wer hat davon profitiert? Auch die Ausgrenzung von Nutzerinnen und Nutzern sowie die Entlassung und Diskriminierung von Bibliothekspersonal kommen zur Sprache.
Eine Sonderausstellung der Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz anlässlich der Bücherverbrennungen vor 86 Jahren in Zusammenarbeit mit dem Aktiven Museum und der Zentral- und Landesbibliothek Berlin.

Veranstaltungen

  • Do
    25
    Apr
    2019

    Standing Order und Hugendubelisierung

    19:30

    Zu Gegenwart und Zukunft der Berliner öffentlichen Bibliotheken.
    Einführungsreferate von Frauke Mahrt-Thomsen und Peter Delin / BürgerInitiative Berliner Stadtbibliotheken

  • Mi
    01
    Mai
    2019

    1. Mai

    10:00Straße des 17. Juni

    Die Galerie wird auf der Maifeier des Deutschen Gewerkschaftsbundes wieder mit einem Bücherstand an der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor präsent sein

  • Do
    02
    Mai
    2019

    Der Tag, an dem die Bücher brannten

    19:30

    Dokumentarfilm von Henning Burk, D 2003, 45 Min.

  • Do
    09
    Mai
    2019

    Wer nicht feiert, hat verloren!

    14:00Treptower Park, Rosengarten

    74. Jahrestag des Sieges über den deutschen Faschismus
    Die Galerie wird ab 14:00 Uhr wieder mit einem Bücherstand am südlichen Eingang zum Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park präsent sein.

Die GALERIE OLGA BENARIO ist an den Veranstaltungstagen ab 19 Uhr sowie auf Anfrage geöffnet. Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag zwischen 15 und 19 Uhr kann auch nebenan in der Biografischen Bibliothek angefragt werden. Hinweis: Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Seite empfehlen